In der Hochschulbibliothek der HTW Dresden Foto: Stephan Floss

»Praktisch mehr erreichen« – die HTW Dresden bringt ihr Profil auf den Punkt. Da ist was dran: Hier gibt es viel Praxis und kleine Gruppen. Moderne Labore, Werkstätten, Versuchsflächen und Gewächshausanlagen bieten beste Bedingungen für Lehre und Forschung. Und für ein richtig individuelles Studium.

Die HTW Dresden ist bei den deutschen Hochschulen für angewandte Wissenschaften ganz vorn dabei. Die Kombination aus Technik, Wirtschaft, Design und Umwelt ist einzigartig. Zwei Standorte am Campus Friedrich-List-Platz nahe des Stadtzentrums und am »grünen« Campus Pillnitz bieten 47 Studiengänge. Die Bereiche: Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik, Geoinformatik, Wirtschaftswissenschaften, Landbau, Umwelt, Chemie und Design.

Es gibt Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge, darunter auch »Agrarwirtschaft«, »Gartenbau«, »Umweltmonitoring« und »Geomatik-Vermessung/Kartographie/Geoinformatik«. Dabei ist die HTW Dresden mit acht Fakultäten, 170 Professorinnen und Professoren sowie ca. 4.800 Studierenden Dresdens zweitgrößte Hochschule. Gleichzeitig ist sie überschaubar genug für eine enge, persönliche Betreuung – man kennt sich.

Gute Ideen haben hier Zukunft: Mit der Gründungsschmiede unterstützt die HTW Dresden studentische Gründerinnen und Gründer umfassend beim Umsetzen ihrer Geschäftsideen. Und wer das Schulwissen auffrischen will (oder noch unsicher ist), wird hier mit speziellen Intensivkursen fit gemacht fürs Studium.