Schüler- und Studierendenwerkstatt an der TU Chemnitz eröffnet

Foto: Jacob Müller

Am 13. Mai wurde die „Schüler- und Studierendenwerkstatt“ an der TU Chemnitz - Fakultät für Maschinebau eröffnet – sie soll Lernraum, Forschungslabor und Ideenschmiede zugleich sein.

Bohren, Drehen, Fräsen, Kleben, Löten, Schleifen bis hin zum 3D-Druck – alles das ist seit dem 13. Mai 2019 an der TU Chemnitz in der neuen Werkstatt für Schülerinnen und Schüler sowie für Studierende möglich. Zudem stehen in diesem Labor der Fakultät für Maschinenbau den Lehrenden zwei CAD-Arbeitsplätze und ein großes interaktives Display zur Verfügung, die mit den Laptops der Nutzerinnen und Nutzer der Werkstatt gekoppelt werden können.

Schülerinnen und Schüler aus der Chemnitzer Region können künftig in der Werkstatt z. B. innerhalb von Projekttagen und Praktika technische Objekte anfertigen. Dadurch erhalten sie schnell Einblicke in Fertigungsverfahren. Weiterhin können sie ihre Besondere Lernleistung (BeLL) – eine schulische Jahresarbeit – schreiben.

Auch für das Studium an der TU Chemnitz bietet die Werkstatt viele Vorteile. So könne der oft geforderte Praxisbezug des Studiums erhöht werden. Studentische Initiativen wie T.U.C. Racing und Fortis Saxonia werden die Werkstatt ebenfalls nutzen, um fehlende Komponenten für ihre Automobile ohne großen organisatorischen Aufwand zu fertigen.

Auch das Gründernetzwerk SAXEED der TU Chemnitz profitiert vom Angebot. In Workshops können kreative Köpfe in der Werkstatt ihre Ideen im Prototypenbau – etwa durch vorhandene 3D-Drucktechnik – umsetzen, um so den idealen Weg in eine geplante Selbstständigkeit einzuleiten.

Homepage der „Schüler- und Studierendenwerkstatt“ und Kontakt für Interessierte: https://www.tu-chemnitz.de/mb/studium/werkstatt/