Neuer Studiengang für systemrelevanten Beruf in der Medizin an der Berufsakademie Sachsen Studiengänge

(c) fotolia

Studium "Bildgebende und strahlentherapeutische Techniken" (BST) an der Berufsakademie Sachsen 

Vor jeder Therapie steht in der Medizin eine Diagnose. Diese stützt sich häufig auf bildgebende Verfahren, die z.B. auf Ultraschall, Röntgenstrahlung oder Magnetresonanz beruhen und maßgeblich von Medizinisch-Technischen Radiologie-Assistenten (MTRA) angewendet werden. In Deutschland handelt es sich hierbei um einen Ausbildungsberuf, der nun durch das Studium "Bildgebende und strahlentherapeutische Techniken" (BST) der Berufsakademie (BA) Sachsen ergänzt wird, um den technologischen Fortschritten der letzten 20 Jahren und dem gestiegenen Interesse an einem Studium Rechnung zu tragen.

Durch die Verzahnung von Ausbildung und Studium, die es so bislang an keiner öffentlichen Einrichtung in Deutschland gibt, reduziert sich die Dauer von Ausbildung und Studium von zusammen 6 auf nur 4,5 Jahre (9 Semester), was durch eine teilweise Anrechnung der Leistungen aus der Ausbildung  auf das Studium ermöglicht wird. Der Studiengang BST wurde von den BA-Standorten Bautzen, Dresden und Riesa in Kooperation mit dem OncoRay und der medizinischen Berufsfachschule in Dresden entwickelt und im Jahr 2019 nach Sächsischer Studienakkreditierungsverordnung akkreditiert.

Im Wintersemester 2020/21 sollen erstmals Studierende aufgenommen werden. Wie für alle Studienangebote der BA Sachsen müssen Studieninteressierte einen Ausbildungsvertrag mit einem Praxispartner nachweisen. Eine zusätzliche Bedingung ist, dass mindestens das erste Ausbildungsjahr als MTRA bereits absolviert wurde. 

Wichtig: Gymnasiasten sollten sich rechtzeitig vor dem Abitur um einen MTRA-Ausbildungsplatz bewerben, da die Fristen dafür in der Regel spätestens im März eines Jahres enden.

Alle relevanten Informationen gibt es hier:
https://www.ba-dresden.de/studienangebote/bildgebende-und-strahlentherapeutische-techniken