Von 2004 bis 2007 studierte er dort Medientechnik in der Fachrichtung Hörfunk auf Bachelor. Danach ging er an die Universität Leipzig, um dort seinen Master in Communication Management zu absolvieren. Mittlerweile hat es ihn wieder in seine Heimatstadt Dresden verschlagen, wo er mit seinen Kommilitonen Alexander Schulz und Tino Kreßner erfolgreich eine Kommunikationsagentur gründete. Die Spezialität der Filmagentur GmbH (bis Mai 2012: MedienWG), wie sie ihre Firma nennen, sind Web- und Videokommunikation.

Die Grundlagen dafür hat Fabian Schmidt, vor allem durch die vielfältigen Möglichkeiten sich praktisch zu engagieren, in Mittweida erworben. „Ich habe reichlich ein Jahr lang während des Studiums die Marketingabteilung unseres Campusradios geleitet, durch Promotion den neuen Sendernamen in der Bevölkerung bekannt gemacht und Veranstaltungen organisiert. So konnte ich schon vieles im Kleinen üben." Darüber hinaus hat er bei diversen Filmprojekten mitgewirkt und sogar zusammen mit seinen Kommilitonen den ersten Platz beim Mittweidaer Kurzfilmwettbewerb „MW48“ belegt. „Wir als damalige ‚Erstis‘, also Erstsemester, konnten es kaum glauben, dass wir uns gegen die älteren Semester behauptet haben.“ Bei diesem Wettbewerb lernte Fabian Schmidt auch seine zukünftigen Geschäftspartner kennen.

Neben dem vermittelten Wissen ist letztendlich das praktische Können für den Einstieg ins Arbeitsleben wertvoll: Wie setze ich meine Ideen um? Wie arbeite ich im Team? Welche Schwierigkeiten sind bei der Umsetzung zu beachten? All das kann in Mittweida gelernt werden, denn die Hochschule versteht es, Praxis in die Lehre einzubinden. Oder wie Fabian Schmidt es formuliert: „Mittweida ist wie ein kleiner Mikro-Medien-Kosmos. Auf dem kleinen Campus und in den vielen Projekten lernt man binnen kürzester Zeit eine Menge Medienmacher von morgen kennen. Das schafft ein Netzwerk für das spätere Arbeitsleben und hilft mindestens genauso für den Start ins spätere Berufsleben wie das vermittelte Wissen in den Lehrveranstaltungen.“ Damit dabei nicht der Bezug zur echten Medienwelt verloren geht, gibt es das Medienforum. Das wird selbstverständlich von den Medienstudenten selbst organisiert. Jährlich treffen sich namhafte Medienmacher in Mittweida, um über die Trends der Medienlandschaft zu diskutieren.

Text: Antje Schöne (gekürzt)
Foto: Amac Garbe

 
nach oben