Vom Ökomobil bis zu Fahrerassistenz-Systemen

Zur Neuauflage des Autosalons Chemnitz vom 17. bis 19. März 2017 stellen Studierende und Wissenschaftler der Technischen Universität Chemnitz in der Messe Chemnitz aktuelle Projekte und Forschungsergebnisse vor. So präsentiert die studentische Initiative „Fortis Saxonia“ der TU Chemnitz ihr Ökomobil „Sax 4“ im Rahmen einer Sonderschau zum Thema „Elektromobilität“. Mit diesem äußerst sparsamen Mobil haben sie mehrfach am größten Wettbewerb für nachhaltige Mobilität in Europa - dem Shell Eco-marathon – teilgenommen. Das futuristisch anmutende Chassis aus Kohlefasern hat einen sehr geringen Luftwiderstand, der zusammen mit dem Elektromotorenantrieb und der Energie aus einer Brennstoffzelle für einen geringen Verbrauch an Kraftstoff - genauer gesagt Wasserstoff - sorgt. „Sax 4“ legte bei diesem Wettbewerb mehrfach mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin mehr als 2.000 Kilometer zurück und landete so in der Prototypen-Klasse oft auf vorderen Plätzen. 2017 wird Fortis Saxonia mit einem neuen ultraleichten und hocheffizienten Brennstoffzellen-Fahrzeug am Shell Eco-marathon in London an den Start gehen.

Auch auf dem dreitägigen Trendforum des Autosalons Chemnitz ist die TU Chemnitz präsent: So stellt der 2015 von Studierenden der Universität gegründete T. U. C. Racing e.V. an allen drei Messetagen sein Projekt vor. Ihr Ziel ist es, im Sommer 2018 mit einem eigenen elektrischen Rennwagen an der „Formula Student“ teilzunehmen.

Der Autosalon Chemnitz findet am 17. März 2017 von 10 bis 23 Uhr und am 18. und 19. März von 10 bis 18 Uhr in der Messe Chemnitz statt.